Die Bundesratsentscheide werden analysiert

(Sw.) - An seiner Medienkonferenz vom 26. Mai 2021 hat der Bundesrat bei Veranstaltern für Freude gesorgt. Ist das Limmatschwimmen vom 21.oder 28. August nun gesichert?

Perspektiven sind das eine, Realitäten das andere. Zürileu Schwimm-Veranstaltungen hat erste Gespräche mit Hauptsponsor ewz wie auch mit Behördenvertretern geführt. Nächste Woche trifft sich der OK-Kern, um das weitere Vorgehen zu evaluieren. Einige Punkte scheinen uns bereits klarer. 

  • Ziel wäre weiterhin ein Limmatschwimmen mit 4'500 Teilnehmern. Die Erinnerungsgeschenke sind im Zürcher Oberland gelagert und warten auf ihren Einsatz. Einen Teil davon wegzuwerfen widerspricht ökologischen Prinzipien.
  • Geprüft wird mit der Stadt Zürich eine Verlegung der Startadministration auf den Münsterplatz. Dort könnten die Abstände nach unserer Auffassung besser eingehalten werden.
  • Ein Contact-Tracing im August liegt immer noch im Bereich des Möglichen. Wir erwägen eine Zusammenarbeit mit Get-Entry.ch. Diese Massnahme erfordert die Mitnahme eines amtlichen Ausweises. Die Weitergabe des Tickets wäre nicht mehr zulässig und unterbindet den leidigen Schwarzmarkt. Unser Bestreben ist, mit unserem Ticket-Partner eine flexible Lösung zu finden.
  • Die vorweisung eines "grünen Passes" bzw. eine Testpflicht an Ort scheint uns sehr aufwändig und durch unsere Organisation nicht durchführbar. Es ist ein zentraler Punkt, den wir mit den Behörden klären müssen. Fakt ist aber: Hinter dem Limmatschwimmen stehen ehrenamtliche Helfer und um jeden Preis führen wir unsere Veranstaltung nicht durch.
  • Mindestens dieses Jahr planen wir den Verzicht auf einen Kleidertransport in der Limmat und ausschliesslich Personen mit eigenen Schwimmsäcken zuzulassen. Selbstverständlich würden wir am Start Schwimmsäcke zum Kauf anbieten. Knapp 1'500 Wickelfische sind bei uns noch an Lager. Wir wissen aber nicht, ob wir zusätzliche Wickelfische bis August zur Verfügung haben.
  • Eine Maskenpflicht am Start ist wahrscheinlich, sicher aber beim Umziehen am Ziel im Flussbad Oberer Letten.  Entscheidend ist aber, ob wir genügend Helfer finden, welche bereit sind, während 8 - 12 Stunden ständig eine Maske zu tragen.
  • Eine Alleinnutzung des Flussbades "Oberer Letten" wird schwierig aufgrund des Drucks anderer Badegäste. Wir werden unsere Gäste bitten müssen, die Anlage rasch zu verlassen. Tee beim Ausstieg wird voraussichtlich nicht angeboten.

Gegen Ende der nächsten Woche sind wir einen Schritt weiter.